Montag, 15. Oktober 2012

Zucker-Süss - und doch nicht erlaubt...


Seit ich mit dem Programm begonnen habe und die Facebook-Gruppe ins Leben gerufen habe, bemerke ich immer wieder, dass die Benutzer mit abenteuerlichen Mitteln versuchen, den Süssjieper zu stillen. 
Dabei wird nach Ersatzprodukten wie Stevia, oder gar Xucker, Xylitol und anderen seltsam klingenden chemischen Gebilden gefragt.
Deshalb möchte ich jetzt einmal etwas dazu schreiben.

Auch wenn die Nachricht keine gute ist:
Es gibt derzeit kein einziges Mittel, das keine negativen Auswirkungen auf Euren Abnehmerfolg hat. Ich würde aktuell auch keines davon empfehlen.
Oder doch - ein Mittel gibt es: Weglassen!



©iStockphoto.com/Arthur Carlo Franco


Warum so ein hartes Urteil?
Während der Abnehmphase behindert uns Zucker massiv.
Deshalb ist es für den maximalen Erfolg unerlässlich, dieses Gift wegzulassen.
Die, die an ihrem Pausetag zuschlagen werden am gleichen und am Folgetag entsprechende Nebenwirkungen nach dem Genuss von übermässig Industriezucker verspüren.
Das sollte für sich genommen schon nachdenklich machen.

Was aber passiert, wenn man sich mit Ersatzstoffen behilft?
Der Körper erwartet ab dem Augenblick, in dem oben "Jetzt kommt süss" gemeldet wird, seine versprochene Ration Zucker. Und setzt entsprechend den Signalen einiges in Gang.
Leider kommt aber bei den Ersatzstoffen dann doch nicht das an, was er erwartet.
Er dankt es uns mit Heisshunger und dem Drang nach mehr.
Wir quälen ihn und damit uns also unnötigerweise.

Ausserdem gibt es zu den Ersatzstoffen auch teilweise alarmierende Meldungen zu Langzeitwirkungen. Und wenn wir schon gesunder leben wollen, dass sollte man diese auch zumindest mit ins Kalkül einbeziehen.

Zu Stevia sehe ich die Lage so:

Stevia ist ein pflanzlicher Stoff, der schon relativ lange in Südamerika zwischen Paraguay und Brasilien zum Süssen genutzt wird und über China und Japan langsam seine Verbreitung in der Welt gefunden hat. Seit Ende 2011 ist Stevia auch in der EU zugelassen.

Stevia - ein Ersatz für Zucker?


Als ich zum ersten Mal Stevia probiert habe, hatte ich das gleiche ungute Gefühl wie bei anderen Süssstoffen.
Dieser komische, künstliche Nachgeschmack hat mir nicht zugesagt.
Leider habe ich keine Ahnung, ob es an dem beigefügten Trägerstoff des Granulates (der übrigens eine grosse Menge Kohlenhydrate beinhaltet, deren Herkunft nicht wirklich klar auf den Herstellerseiten deklariert ist) liegt, oder ob das flüssige "reine" Stevia diesen Nachgeschmack ebenfalls hat. 

Vielleicht können mir die, die das flüssige Stevia benutzt haben oder immer noch nutzen, über die Kommentare einmal berichten, ob dort auch dieser Süssstoff-Nachgeschmack zu bemerken ist.

Der gescheiterte Eigenversuch:
Vor der Umstellung habe ich ein paar Wochen versucht, alle Süssgetränke auf Light umzustellen und habe nur noch Cola light, Spezi ohne Zucker und vergleichbare getrunken.

Die Quittung war neben null Erfolg bei der Abnahme ein äusserst unangenehmer Juckreiz.
Und tatsächlich andauernd Hunger.
Als ich alles gleich gelassen habe nur die Getränke für eine Woche weggelassen hatte war dieser und der Juckreiz verschwunden, beides kam jedoch sofort wieder, als ich in der darauf folgenden Woche testweise wieder zuckerfreies Spezi zu mir genommen habe.

Möglicherweise bin ich mit diesem Phänomen alleine und ganz sicher hat mein "Experiment"  auch keine wissenschaftliche Aussagekraft.
Trotzdem habe ich keine Lust mehr auf den Juckreiz, und wenn das Weglassen mich vor demselben bewahrt, dann ist der Entschluss leicht zu treffen.

Da Stevia nun sehr ähnlich schmeckt, will ich das für mich gar nicht weiter riskieren.

Ich glaube zwar, dass viele der negativen Informationen, die über Stevia nachzulesen sind ihre Berechtigung vor allem aus der Tatsache ziehen, dass hier "jemand" versucht, seine eigenen wirtschaftlichen Interessen mit Verunsicherung zu schützen, dem das Stevia Marktanteile abluchsen könnte.

Aber ausserdem ist dann ja noch die Reaktion des Körpers auf  "Jetzt kommt süss - nein doch nicht". Und der Hunger, den ich für mich bestätigen kann.

Ganz egal, ob irgendwas an Nebenwirkungen dran ist, ob Steviol tatsächlich mutagen ist oder nicht. Dem setze ich mich persönlich nicht aus.

Hier werde ich allenfalls gespannt nachlesen, wie es den Menschen, die es als Ersatz in ihre Ernährung beifügen in ein paar Jahren geht.

Und was man bei allem nicht vergessen darf: Der Indio in Paraguay, der seinen Matetee mit Stevia süsst, ernährt sich sonst vollkommen anders als wir in Europa oder den anderen Industriestaaten. Den können wir daher kaum als Vergleich heranziehen wenn gesagt wird es sei ok. Wir essen hier "Kram", den der weder schon einmal im Leben gesehen hat, noch jemals in den Mund stecken würde, wenn man es ihm anbieten würde.

Zusammengefasst:
Lasst während Euer Abnehmphase Stevia und den anderen Mist bleiben.  

Ob es schadet, sei dahingestellt.
Aber 
es hilft nicht...
Alternativen/Abhilfen:
Wenn Ihr unbedingt "süss" wollt, verschiebt es auf den Pausetag, wenn es wirklich kaum auszuhalten ist, dann schnuppert an einer Vanilleschote, esst seine Gewürzgurke oder trinkt etwas frischen Zitronensaft mit Zimt. Habt Ihr noch ein bisschen Nüsse von der zugelassenen "Hand voll per Tag" frei, dann kaut die langsam, oder esst eine Karotte, ebenfalls lange gekaut.



Der Süssjieper lässt sich übrigens mit sauer tatsächlich ganz gut "wegprogrammieren".
Probiert das mal für Euch aus...





Kommentare:

Lotte hat gesagt…

Hallo
ich sehe das genauso und benutzte keinerlei Ersatzstoffe. Das reine flüssige Stevia ist genauso... bääh... wie alles andere. Hatte es mir mal geholt, da ich ja ne absolute Naschkatze bin und es mir zur Anfangszeit mit 10wxx geraten wurde. Aber es blieb bei den 3 Tropfen, die ich getestet hatte. Auch wenn es rein pflanzlich sein soll, so schmeckt es einfach nur künstlich und ja...unecht! wenn ich heißhunger auf Süßes habe, muss das halt bis zum LD warten oder ich mache mir einen Kaffee mit Kokosmilch und Zimt...

Anonym hat gesagt…

also ich kann nur sagen dass ich ohne diät nur cola trinke und den ganzen tag über hunger habe oder was essen kann. erst jetzt wo ich diät mache und den zucker weg lasse, habe ich so gut wie kein hunger. nur einmal am tag. das dies am zucker liegt wusste ich nicht, nachdem ich es hier gelesen habe, macht es klar sinn. bei mir ist es wirklich so

Dana1404 hat gesagt…

Hallöchen zusammen! Ich bin jetzt in Woche 12 und benutze seit dem 3. Tag das damals im Forum erwähnte Stevia flüssig. Ja, das schmeckt ganz anders als Zucker und am Anfang auch bäh. ;o) Aber ich süsse damit meinen Kaffee, ich mag ihn nicht ohne trinken. Abgenommen hab ich übrigens trotzdem...auch am Loadtag trinke ich den Kaffee mit Stevia. Und da ich dazu übergegangen bin, mir hin und wieder einen Apfel zu gönnen, weil sehr gesund, backe ich mir sehr gerne diese Apfeltorte hier: http://www.urgeschmack.de/apfeltorte/ (die Seite kennt bestimmt der ein oder andere, ich finde sie sehr empfehlenswert und habe einiges davon übernommen) und wenn ich die esse, brauche ich eigentlich keinen Loadtag mehr (den brauchte ich hauptsächlich wegen Kuchen usw.), ich finds spitze und nehme (langsam!) weiter ab, aber ich hab ja Zeit! ;o)

Anonym hat gesagt…

Hallo Nico,
Die Stevia-Pflanze wächst im Sommer auch in meinem Garten, ich bestelle Sie im Frühling und Ende September Ernte ich sie ab und trockne die Blätter. Wenn ich Tee aufgieße lege ich ein bis 2 Blätter dazu,
LG Ina

Katja hat gesagt…

Hallo,

ich denke die Stevia-Frage ist eine Abwägungsfrage.

Übergewicht ist m.E. deutlich ungesünder, als der Extrakt der Stevia-Pflanze sein kann.

Ich verwende Stevia für eigentlich immer bereitstehenden Nusskuchen, durch den ich vermeide, dass Lust auf sonst einen Süßkram aufkommt.

Ich nehme trotzdem eigentlich erschreckend schnell ab, aber das wird sich im Laufe der Umstellung sicher eh noch verlangsamen.

Die Möglichkeit, Stevia zu verwenden, nimmt mir die Angst, dass ich irgendeinen Süßkram-Fressanfall erleiden könnte - das ist psychologisch für mich sehr sehr viel wert.

Ob das Schmecken von "süß-ähnlich" im Mund eine Insulinantwort des Körpers hervorruft, finde ich aber eine sehr interessante Frage - da scheints aber bislang keine gesicherten wissenschaftlichen Ergebnisse zu geben (?)

Mein Fazit: Lieber Stevia, als Übergewicht, Fressanfall oder Diätabbruch. Vielleicht fehlt mir der Süßkram ja irgendwann überhaupt nicht mehr, dann kann man das natürlich auch noch weglassen.

NicoDaVinci hat gesagt…

Schau mal hier Katja...
http://nicodavinci.blogspot.de/2013/10/stevia-meine-vorlaufige-endabrechnung.html

Tatsächlich geben Stevia-Glykoside nachgewiesenermassen eine Insulinantwort. Wie ein paar andere Süssstoffe auch.

Unter anderem auch die, die in fast jeder Cola light, Zero und den meisten anderen Softdrinks auf Süssstoffbasis sind.

Anonym hat gesagt…

Wenn du ständig Hunger hattest dann hast du einfach nicht genug gegessen PUNKT
Nur weil etwas Süss schmeckt schaltet es bei mir doch nicht die Großhirnrinde aus und macht mich zu einer willenlosen Fressmaschine.
Ich habe nämlich das genaue Gegenteil von dir durchgemacht.

NicoDaVinci hat gesagt…

Du wärst erstaunt wenn Du wüsstest, was das Süss mit Deinem Gehirn anstellt... Und das im Ergebnis genau das passiert, was Du nicht wahr haben willst... ;)

Kommentar veröffentlichen

Seid nett, wenn Ihr kommentiert und überlegt, was ihr schreibt.
Ich bin ein Freund von freier Meinungsäusserung, behalte mir aber vor, ungefragte Werbung, unfreundliche Äusserungen und irrelevante Kommentare zu löschen. Da ich Euch nicht zwingen will, ein Google-Konto oder ein Blogspot-Konto zu besitzen werde ich alle Kommentare zulassen, um aber Spameinträge durch Bots zu vermeiden nur moderiert veröffentlichen...